Gestaltung des Außengeländes

Das Außengelände ist in verschiedene Sandbereiche mit mehreren Spielgeräten und einem Gartenbereich mit Rasen, Sträuchern und Bäumen gegliedert. Die Krippenkinder spielen meist in ihrem eigenen Bereich mit Sandkasten, Nestschaukel, Mini-Rutsche sowie einem Tausendfüßler zum Klettern und Krabbeln.

An den Tischen unter den Vordächern findet im Sommer ein Teil des Kita-Lebens statt: Dort können die Gruppen Mahlzeiten einnehmen und diverse Angebote wahrnehmen. An den Spielgeräten wird geklettert, gerutscht, balanciert, gewippt und Karussell gefahren. Die kleinen Kunststoffhäuser und der Bereich unter dem größten Spielgerät wird von den Kindern gern zum Zurückziehen und für Rollenspiele genutzt. Große Holzkisten beinhalten verschiedene Spielsachen und im Gartenhaus hinter dem Kita-Gebäude befinden sich Spielfahrzeuge, mit denen die Kinder auf den gepflasterten Wegen fahren können.

Im Sommer können die Kinder unter dem großen Sonnensegel im vorderen Sandkasten die Matschanlage nutzen. Im Winter wird der Hügel zu einem „Rodelberg“. Gern befüllen die Kinder die Vogelhäuschen mit Vogelfutter und beobachten, wer zum „Essen“ kommt.

Geplant ist, in Form von Aktionstagen gemeinsam mit den Eltern und entsprechend den Interessen und Bedürfnissen der Kinder, eine „Bewegungsbaustelle“ zu installieren.

Weil besonders die 5- und 6-jährigen Kinder ein großes Bedürfnis nach wildem Herumtoben, Rennen und Fußball spielen haben, nutzen sie gern die zusätzliche Freifläche. Da die Kindergruppen täglich bei (fast) jedem Wetter auch draußen spielen, bitten wir die Eltern, ihre Kinder mit wettergerechter Kleidung auszustatten.